Krieg kommt nach Rohan (und zu den Vorbestellern)

Endlich wieder mehr Zeit, um sich mit den Schönen Dingen des Lebens zu befassen. Aktuell habe ich den ersten Teil der Horus Heresy Reihe durchgelesen und bin sehr angetan von Dan Abnetts Start der mittlerweile mehr als 13 Jahre alten Taschenbuchreihe. Weiterhin habe ich diverse Titel auf der Switch gespielt, wobei auch endlich das atemberaubende The Legend of Zelda: Breath of the Wild nachgeholt wurde.

In Zukunft möchte ich versuchen, wenigstens einen Artikel zu Videospielen und einen zu Tabletop zu schreiben. Dieser Beitrag soll sich einmal kurz den „Neuigkeiten“ aus der Welt von Middle-earth™ widmen.

Eine Ankündigung, die mich erst recht spät erreicht hat, ist die geplante Veröffentlichung eines neuen Regelbuchs zu den Kriegen in Rohan. Dabei soll es mutmaßlich, wie in den bisher erschienen Werken Gondor at War und Scouring of The Shire, um neue Kampagnen rund um die Kämpfe zwischen Rohan und Isengart gehen. Neben neuen Szenarien zu Kämpfen mit den Dunländern erhoffe ich mir auch einige gänzlich neue Einheiten.

Bekannt wurde jedenfalls, dass sowohl ein neues Saruman Modell zu Pferd, sowie Schlangenzunge und Saruman zu Fuß erscheinen werden. Zudem soll nun endlich ein hauseigener Bausatz für Häuser von Rohan verkauft werden. Im ersten Buch zu Die zwei Türme gab es noch einen Guide zum eigenhändigen Basteln eben dieser Häuser. Ich als großer Bewunderer des zweiten Herr der Ringe Films und bekennender Isengart-Fan freue mich jedenfalls schon sehr auf die Erweiterung.

Seit ungefähr einer Woche sind nun auch einige Figuren neu aufgelegt und Profilkarten zum Kauf bereitgestellt worden. Dabei handelt es sich um die Helden der Lehen Gondors und ein neues Packet, welches die Bogenschützen und Wachen der Feste Gondors als Sechserpack zusammenfasst. Zuvor waren diese lediglich als einzelne Dreierblister (3x Bogenschützen oder 3x Krieger mit Speer) erhältlich. Der Gesamtpreis hat sich im deutschen Raum schöner Weise nicht erhöht, während im amerikanischen Raum nun statt 2x 22 Dollar 55 Dollar zu berappen sind.

Weiterhin wurde eine Armee der Toten veröffentlicht, welche die neuen Herolde der Toten mit enthielt sowie der Würfel der Armee der Toten. Die zuvor erwähnten Profilkarten zu diversen Einheiten, aber auch das Armee der Toten Gesamtpaket und die Würfel sind jedenfalls schon ausverkauft. Für Leute, die noch nicht all zu lange im Bereich Tabletop/Games Workshop aktiv sind, und sich Figuren und Zubehör nach und nach zulegen wollen ist diese Strategie der doch sehr starken Limitierung durch Games Workshop sicherlich ein Unding.

Es bleibt zu hoffen, dass die neuen Erweiterungen in größerer Stückzahl verkauft werden, um auch den unbeliebten Resellern einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Sportspiel mit RPG-Einlagen

Ach ja Golf, dieser von Vorurteilen überzogene Sport. Der Oberschicht vorbehalten und von ausschließlich älteren Herrschaften, wie Donald Trump, ausgiebiger praktiziert als sein tatsächliches politisches Amt. Der Sport (ist Golf überhaupt eine Sportart?), der vor allem den Menschen mit sehr viel Zeit vergönnt ist.

Inwieweit diese Vorurteile des Golfsports der Realität entsprechen mag ich zwar nicht zu beurteilen, jedoch bringt das Spiel Golf Story, welches ich auf der Nintendo Switch gespielt habe, einigen Schwung (hehe) in die ganze Thematik. Geschichtlich setzt das Spiel in der Vergangenheit unseres Protagonisten an. Dabei stehen Sequenzen zwischen dem Protagonisten und seinem Vater im Vordergrund. Schnell wird jedoch klar, dass wir es bis jetzt nicht geschafft haben, im Golfsport ein erfolgreiches Dasein zu fristen.

Innerhalb des Games wird der Weg des „Helden“ zu einem erfolgreichen Profi-Golfer begleitet und natürlich selbst erspielt. Sehr gelungen finde ich die einzelnen Welten und dazugehörigen Challenges um Erfahrungspunkte zu sammeln und die einzelnen Skills zu verbessern und Geld für neue Ausrüstung zu sammeln. Es wurden auch einige Spiele, wie Mini-Golf, Disc-Golf oder das Fliegen von Drohnen mit eingebaut.

Die Geschichte zu dem Spiel lebt wie ich finde, vor allem von ihren Dialogen und doch zum Teil sehr skurrilen Szenen. Denn das einzelne Spielen der jedem Golfkurs zugehörigen Löcher wurde mir auf Dauer zumindest doch etwas zu fad. Die musikalische Untermalung passte zumeist gut zu den jeweiligen Kursen oder Geschehnissen und das Gameplay an sich ist auch stimmig. Die Steuerung besteht grundsätzlich aus dem festlegen der Schlagstärke sowie das Treffpunktes am Ball, sowie aus dem Beachten der Windverhältnisse. Um einen Schlag erfolgreich auszuführen ist dabei das genaue Treffen eines schmalen Feldes auf einer die Schlagkraft und Schlaggenauigkeit anzeigenden Skala notwendig.

Insgesamt ist Golf Story ein angenehm zu spielender Indie Titel mit schöner Musik, gutem Gameplay und witzigen Dialogen, hat jedoch einige Schwächen im Bereich der Abwechslung. Die physische Version des Spiels wurde übrigens von Limited Run Games veröffentlicht. Dabei lagen wie immer eine Sammelkarte und ein Booklet.

Krieger von Dunland

Krieger von Dunland mit Hauptmann und Standarte

Heute möchte ich einmal im Detail auf die Krieger von Dunland eingehen. Diese wurden in Abgrenzung zu den wilden Menschen von Dunland, bekannt aus „Die Zwei Türme“, geschaffen. Dabei lag anscheinend die Erweiterung Isengarts um einige neue Modelle im Vordergrund, da in den Filmen gut ausgerüstete Krieger Dunlands nie vorkamen.

Ob die Krieger von Dunland überhaupt in einer Isengart-Armee einen Platz finden sollten ist zwar fraglich, jedoch finde ich nicht nur die Optik der Modelle schön, sondern finde auch den Erweiterungszweck, vor allem Im Sinne der diversen Szenarios, sinnvoll. Warum hätten ausschließlich wenig ausgerüstete Dunländer Saruman folgen sollen, und nicht auch ein Teil besser ausgerüsteter Krieger?

Jedenfalls machen die auf ebay ergatterten Figuren einiges her und ich bin zuversichtlich, dass sie auch innerhalb der Szenarios optisch und taktisch glänzen werden. Zu diesem bemalten Set wird sich im Laufe der Zeit noch ein 9er Set Krieger von Dunland dazu gesellen. Dieses Set muss jedoch zum Teil noch bemalt und die Bases komplett gestaltet werden.

Häuptling von Dunland

Der Häuptling von Dunland entstammt der Schicht der brutalsten und kampferprobtesten Dunländer und ist gewillt seine Position um jeden Preis zu verteidigen. Klassisch für das Herr der Ringe Strategiespiel sind die verbesserten Werte des Häuptling, im Vergleich zu den „normalen“ Kriegern. Die von mir genutzten Informationen zu Profilen sind momentan noch aus den alten Reglerwerken und werden mit Anschaffung des neuen Regelwerks noch angepasst.

Ein Häuptling kostet nach altem Regelwerk 50 Punkte und kann mit Schild, Zweihandaxt und Bogen aufgewertet werden. Traditionell ist dem Häuptling, genauso wie den Hauptmännern der Uruk-Hai, ein zweiter Lebenspunkt vergönnt. Er zeichnet sich zudem durch +1 gesteigerte Werte im Vergleich zu den Kriegern von Dunland aus und besitzt zudem 2 Heldentum, 3 Willenskraft und 1 Schicksal.

Standartenträger von Dunland

Ein weiterer Grund, die Krieger von Dunland zu mögen, ist meine bloße Abneigung gegenüber gewöhnlichen Orks (Wargreiter ausgenommen). Das Profil eines Kriegers von Dunland ist relativ simpel gestaltet. Ein Krieger kostet 6 Punkte und kann für jeweils einen weiteren Punkt mit Bogen, Zweihandaxt oder Schild aufgewertet werden. Das Tragen einer Standarte kostet 25 weitere Punkte. Im Vergleich zu Orks bekommt man für einen zusätzlich ausgegeben Punkt zu dem eine 4+ statt 5+ auf schießen und einen Mutwert von 3 statt 2.

Dachbodenfund

Vorgestern Abend hatte ich nun endlich die Gelegenheit den Dachboden meines Elternhauses nach Überbleibseln vergangener Tabletop-Tage zu durchsuchen. Zum Glück wurde ich in der Enge des Dachboden doch ziemlich schnell fündig. Sodass sich zu meinen neu gekauften Kriegern von Dunland unter anderem ein 20er-Trupp Uruk-Hai Krieger (jeweils 10 mit Piken und 10 mit Schild und Schwert) dazu gesellen werden.

Diese sind sowohl für das freie Spielen unverzichtbar, werden aber auch zum Nachspielen von diversen Szenarien um die Schlachten der Furten des Isen sowie der bekannten Belagerung von Helms Klamm benötigt. Dazu kamen noch einige Orks, welche ich wohl vor allem für die Wargreiter nutzen werde, wenn diese ihr Reittier in der Schlacht verlieren sollten.

Zu den übrigen Figuren kam ein weiteres Set der Krieger von Dunland (nicht vollständig bemalt), Saruman, Schlangenzunge, Lurtz, Ugluk und Vrasku sowie ein Belagerungsteam der Uruk-hai, 2 Armbrustschützen und 2 weitere Berserker. Komplettiert wurde mein Fund durch einen Uruk-Hai Hauptmann und einen Standartenträger der Uruk-Hai.

Sowohl ein sehr schlecht bemaltes Set der Kundschafter der Uruk-Hai als auch ein ebenso grauenhaft bemaltes Set von Wargreitern werde ich zurücklassen. Trotz einiger Verluste war ich über die Ausbeute trotzdem sehr erfreut. Auch wenn ich nun als nächste Set wohl einen Trupp der Kundschafter der Uruk-Hai neu beschaffen werde und diese wohl auch meinen erneuten Einstieg in das Bemalen und Gestalten von Tabletop-Figuren sein werden.

Es werden außerdem noch einige Bases mit Farbe, kleinen Steinen und Grasbüscheln zu verzieren sein. Um wirklich alle Schlachten aus die Zwei Türme nachzustellen werde ich noch einige an Figuren kaufen müssen. Was sich jedoch als sehr große Überraschung herausstellte, war das Auffinden von 3 noch originalverpackten Figurenboxen.

Small Update

Vorgestern kamen die ersten zwei Bestellungen zum Start des Tabletop Abenteuers an. Schon am Vormittag kam eine kleine Box mit einem Set der Krieger aus Dunland an. Am Nachmittag wurde dann ein kleiner Brief mit Würfeln eingeworfen.

Obwohl ich schon einen Blister, der mittlerweile sehr schwer zu ergatternden Krieger von Dunland in der Heimat herumliegen habe, bestellte ich noch ein zweites Set. Da ich in Zukunft plane, unter anderem die Szenarien aus „Der Herr der Ringe: Die zwei Türme“ nachzuspielen.

Der Brief mit den Würfeln enthielt sowohl einen kleinen Plastikbeutel mit Würfeln als auch eine schon ziemlich alte Games Workshop Metalldose mit Würfeln. Die Würfel in der Metalldose waren zwar nicht mehr ganz vollständig, aber da mich vor allem die kleine Metallbox interessierte, störte ich nicht nicht weiter daran.

Schon vor vielen Jahren besaß ein sehr guter Freund diese kleine Dose mit Würfeln und war sehr stolz darüber. Ich als kleiner Bub, wollte natürlich auch solch ein originales Games Workshop Döschen, besaß jedoch damals weder das Know-How als großartige eigene finanzielle Mittel, sodass ich mich nun sehr über diesen kleinen Kauf freue.

Neue Würfel

Das Set der Krieger von Dunland, welches ich hier natürlich nicht vernachlässigen möchte, beinhaltete 3 Krieger mit Bögen, 3 Krieger mit Zweihandwaffen und 3 Krieger mit Schilden und Einhandwaffen. Komplettiert wird das Set durch einen Häuptling und einen Standartenträger von Dunland. Das Set war zwar nicht ganz billig, aber dafür sind die Figuren allesamt schön bemalt und die Bases auch schon gestaltet.

Ein weitere Eintrag mit Fotos zu den Figuren als auch den restlichen in der Heimat liegenden Figuren wird in den nächsten Tagen folgen.

Erster richtiger Eintrag

“The world is changed. I feel it in the water. I feel it in the earth. I smell it in the air.“ — Galadriel

Nun also mein erster Richter Blogeintrag, zu meinem künftigen Vorhaben. Dass ich in Zukunft meinen Senf zu diversen Videospielen abgeben möchte, hatte ich ja bereits im ersten Kurzeintrag erwähnt. Jedoch soll dies nicht das einzige Thema dieses Blogs bleiben.

Vor vielen Jahren wurde ich durch Freunde auf das Hobby Tabletop aufmerksam. Damals erschienen noch die Hefte „Strategiespiele in Mittelerde“ von DeAgostini. Dabei handelte es sich um in regelmäßigen Abständen erscheinende Hefte, welche die Leser mit der Geschichte von der Herr der Ringe vertraut machen sollten.

Das tolle an dieser Zeitschriften waren die beiliegenden Figuren, die sicherlich die Verkaufszahlen ankurbeln, aber auch auf das eigentliche Anliegen der Zeitschrift hinweisen sollten. Nämlich das Bemalen und spielen mit eben diesen Figuren.

Jetzt habe ich nach sehr langer Zeit mal wieder die alten Regelwerke in die Hand genommen und festgestellt, dass diese Begeisterung aus Kindheitstagen nach wie vor existiert und ich mir nun endlich den Traum von einer eigenen vollwertigen Armee des Herr der Ringe Tabletop-Spiels erfüllen möchte

Erste Schritte

Hallo liebe Leute,

dies ist mein erster eigener Blog-Eintrag. Auf Arvon’s Inn sollen in nächster Zeit Beiträge zu Games welche ich auf dem Super Nintendo oder der Nintendo Switch gespielt habe erscheinen. Ein lange nich mehr ausgeübtes Hobby soll außerdem wieder aufleben.