Die Schlacht der fünf Heere?!

Am Samstag trafen sich meine Freunde und ich zu einem gemütlichen Tabletop-Abend, um das erste Mal seit Ewigkeiten wieder die Freuden des Verschiebens von Miniaturen zu genießen. Mit einem Bierchen und Regelbüchern bewaffnet, begannen wir unseren Abend im malerischen dörflichen Umland Mecklenburg-Vorpommerns. Freundlicherweise übernahm einer meiner Freunde das Erklären der grundsätzlichen Regeln. Da zwei von uns noch nie zuvor das Mittelerde-Strategiespiel gespielt hatten, wurden drei zusammenhängende Szenarien gespielt um die grundlegenden Phasen und Spielmechaniken zu verinnerlichen.

Innerhalb der Szenarien kämpften die Gefährten gegen die später zahlenmäßig überlegenen Moria-Goblins. Im ersten Part war das simple Ziel der Gefährten den Ausgang einer Halle von Moria zu erreichen, während sie unter Beschuss vierer Moria-Goblins standen. Sichtlinien und das Entscheidungswürfeln um Treffer des gewünschten Ziels wurden erprobt. Nach diesem kurzen „Einführungslauf“, den die Gefährten verlustfrei überstanden, musste Aragorn sich allein den Weg durch eine kleine Horde Goblins kämpfen, um durch eine Tür zu entkommen.

Kleiner Lauf durch Moria

Im dritten und umfangreichsten Szenario mussten die Gefährten zwei Falltüren der Goblins versiegeln und die Goblins im Gegenzug versuchen vier der Gefährten auszuschalten. Hier wurde es taktisch schon wesentlich interessanter. Die Gefährten hatten eine Chance durch das Würfeln einer Sechs, Aragorns Erscheinen herbeizuführen. Da dies jedoch nicht rechtzeitig gelang und Gimli eigenmächtig eine Falltür zu entschärfen versuchte, starben Legolas, Gandalf und zwei Hobbits bevor beide Falltüren versiegelt wurden. Moria’s Sieg war eine kleine Überraschung, wobei Frodo’s Ableben für allgemeine Heiterkeit sorgte.

Gimli auf Abwegen

Nachdem die essentiellen Spielmechaniken eingeübt wurden, spielten wir zu fünft jeder gegen jeden mit einer 300 Punkte Armee. Nachdem alle ihre Armeen beziehungsweise Trupps platziert hatten, wurde aber erstmal ausgiebig zu Abend gegessen. Hier nochmal ein großes Dankeschön an unsere Gastgeber für die leckeren Rippchen und Pommes, sowie den warmen Tee gegen meine Schniefnase.

Zumindest waren die coolsten Würfel auf meiner Seite

Auf dem Schlachtfeld standen sich nun Moria, Harald verbündet mit den Ostlingen, Gondor, Zwerge und Isengart gegenüber. Meine Liste beinhaltete 7 Uruk-Hai mit Schilden, 4 Uruks mit Piken, 5 mit Armbrüsten und einen Berserker angeführt von einem Hauptmann mit schwerer Rüstung und Schild sowie Vrasku. Zu meiner Rechten kämpfte ich mit den Haradrim/Ostlingen (welche doch zu meisten Teilen das Nachsehen bei direkten Nahkämpfen mit meinen Uruk-Hai hatten).

Die Zwerge zu meiner Linken waren da ein größeres Problem. Die höhe Verteidigung machte meinen Uruk-Hai mehr zu schaffen als die Gegner zu meiner Rechten (und an die vorgegebene Beschränkung der Fernkampfwaffen wurde sich auch nicht gehalten 😉 ). Hier muss nochmal erwähnt werden, dass wir erstmal nach alten Regeln mit alten Profilen gespielt haben. Und die Willenskraft-/Schicksals- und Heldentumspunkte komplett außen vor gelassen haben.

Unberechenbarer Drache

Zu allem Überfluss wurden auch noch neutrale Geschöpfe wie Ringgeister beschworen (die jedoch niedergeschlagen werden konnten). Zu guter Letzt betrat ein roter Drache das Spielfeld. Dieser löschte unsere letzten verbliebenen Einheiten aus. Insgesamt hatten wir alle eine Menge Spaß beim spielen, auch gerade dadurch, dass niemand alles super ernst genommen hat. Spannend bleibt natürlich für die Zukunft, wie die Spiele unter Zunahme der heroischen Fähigkeiten von Helden und den Einsatz der Spezialpunkte ausgehen werden. Ich hoffe natürlich bei weiteren Gefechten auch mal nach den neuen Regeln spielen zu können, da ich die Änderungen insgesamt für sehr sinnvoll erachte. Profilvergleiche und Regelgegenüberstellungen von altem und neuen Regelwerk werden folgen!

Zum Schluss noch ein paar allgemeine Takeaways des gestrigen Tages:

  • Isengart als Fraktion hat mir beim Spielen viel Freude bereitet
  • Armbrüste vernünftig einzusetzen war taktische schwieriger als gedacht
  • Denis Lieblingsphase ist die Schussphase
  • Drachen sind doof
  • Zwerge sind doof (besonders die Zwergenwaldläufer)
  • es war nicht unser letzter Tabletop-Abend

Ich bedaure kundtun zu müssen, dass dies das Ende ist. Ich gehe nun. Ich wünsche euch zum Abschied alles Gute.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.